UK Open 2018: Gary Anderson triumphiert

Jens Gehbauer

180 dartbord

Lange hat es gedauert, doch Gary Anderson darf endlich mal wiede eine Trophäe in den Himmel strecken, denn er ist der neue UK Open Champion 2018. Im Finale besiegte er den Australier Corey Cadby mit 11:7.

Frühes Favoritensterben

Schon früh mussten sich viele der hochgehandelten Spieler verabschieden. Darunter besonders überraschend Michael van Gerwen. Der bestimmende Mann der letzten Jahre konnte sich in der 3. Runde nicht durchsetzen und verlor schließlich gegen Jeffrey de Zwaan mit 10:8.

In derselben Runde erwischte es den Vorjahressieger Peter Wright. Er unterlag Nathan Rafferty mit 9:10.

Auch der Weltmeister kann Anderson nicht stoppen

Nachdem der Weg nun frei schien, war es fast nur noch die Frage, ob Rob Cross die nächste Sensation gelingen und er sich auch hier die Krone aufsetzen würde. Doch es kam wieder anders. Anderson putzte den amtierenden Weltmeister im Viertelfinale mit 10:5 und zog ins Halbfinale ein. Dort war auch David Pallett kein Problem und es hieß am Ende 11:7.

Cadby schlägt Schindler auf dem Weg ins Finale

Corey Cadby wurde somit zur Sensation in diesem Turnier und bewies einmal mehr, warum die UK Open als FA Cup des Darts gelten, wo gerne mal die Underdogs weit kommen. Als solch ein Underdog war auch der Deutsche Martin Schindler ins Turnier gestartet und verlor am Ende sehr respektabel in der vierten Runde mit 10:7 gegen eben diese Corey Cadby.

Danach schaltete er den zuletzt starken Gerwyn Price im Viertelfinale und dann Robert Owen im Halfinale aus.

Anderson startet schwach ins Finale

Dann war das große Finale gekommen. Ein unerwartetes, aber ein spannendes. Denn wider Erwarten war es nicht der Underdog, der schlecht in die Partie startete, sondern der Altmeister. So hieß es schnell 3:1 für Cadby.

Nach einer kämpferischen Leistung Andersons kam es dann aber zum 5:5 und er übernahm mehr und mehr das Heft des Handelns und gewann nach 18 Legs mit 11:7.

Alle Ergebnisse der UK Open 2018

1. Runde (Best of 11 Legs)

Paul Nicholson – Terry Jenkins 6:5
Ryan Harrington – Richie Burnett 6:5
Lee Evans – Dimitri Van den Bergh 6:3
John Morris – John Part 2:6

Mark Walsh – Alex Roy 2:6
Cristo Reyes – Benito van de Pas 5:6
Mick McGowan (zurückgezogen) – Dirk van Duijvenbode 0:6
Bradley Brooks – Chris Quantock 6:4

Andrew Davidson (zurückgezogen) – Michael Burgoine 0:6
Rene Eidams – Andrew Johnson 6:4
Michael Barnard – Scott Robertson (zurückgezogen) 6:0

Andrew Pullen – Mark Rice (zurückgezogen) 6:0
Simon Tate – Michael Rasztovits 3:6
Liam Kelly – Luke Humphries 0:6
Robert Rickwood – Rene Berndt (zurückgezogen) 6:0

Daniel Lee – Harry Ward 0:6
Kirk Shepherd – Adam Hunt 6:4
Mickey Mansell – Ryan Meikle 5:6
Darryl Pilgrim – Ian Jopling 6:2

Dan Read – Joe Davis 5:6
Benjamin McClelland – David Airey 4:6
Chris Lacey (zurückgezogen) – Martin Biggs 0:6
Ricky Evans – Andreas Hajiminia 6:1
Cody Harris – Tony Mitchell 6:1

Mark Craddock – Craig Winstanley (zurückgezogen) 6:0
Andy Hamilton – William O’Connor (zurückgezogen) 6:0
Martin Atkins – Paul Whitworth 3:6
Darren Brown – Paul Hogan 5:6

Ron Meulenkamp – Andy Hibbert 6:4
George Killington – Andy Jenkins 6:4
Jason Mold – Prakash Jiwa 6:5
Darren Johnson – John Scott 4:6

2. Runde (Best of 11 Legs)

Toni Alcinas – Alex Roy 4:6
James Wilson – Gerwyn Price 2:6
Alan Norris – Dirk van Duijvenbode 4:6
Mike Norton – Raymond van Barneveld 5:6

Vincent van der Voort – Martin Biggs 6:3
Danny Noppert –  Ryan Harrington 3:6
Dave Chisnall – Rene Eidams 6:2
Stephen Bunting – Bradley Brooks 6:2

Richard North – Paul Nicholson 5:6
Benito van de Pas – David Evans 4:6
Lee Evans – Chris Dobey 5:6
John Goldie (zurückgezogen) – Paul Hogan 0:6

Stuart Kellett – David Airey 1:6
Vincent Kamphuis – Kirk Shepherd 3:6
Jason Mold – Nathan Rafferty 3:6
Darryl Pilgrim – Geert Nentjes 6:4

Robert Owen – Michael Burgoine 6:4
Andy Hamilton – Jermaine Wattimena 0:6
Luke Humphries – Wayne Jones 6:3
Paul Whitworth – John Part 0:6

Jose Justicia – Joe Cullen 2:6
Keegan Brown – George Killington 6:3
Andrew Gilding – Gabriel Clemens 0:6
Jason Lowe – John Scott 6:4

Nathan Aspinall – Andrew Pullen 6:3
Carl Wilkinson – Ricky Evans 2:6
Cody Harris – Michael Barnard 2:6
Ron Meulenkamp – Joe Davis 6:1

Harry Ward – Ted Evetts 6:1
Maik Langendorf (zurückgezogen) – Michael Rasztovits 0:6
Ryan Meikle – Mark Craddock 6:4
James Richardson – Robert Rickwood 0:6

3. Runde (Best of 11 Legs)

Nathan Aspinall – Rob Cross 8:10
Mervyn King – Raymond van Barneveld 10:4
Jeffrey de Zwaan – Michael van Gerwen 10:8
Robert Rickwood – Gary Anderson 3:10

David Airey – Jason Lowe 3:10
John Part – David Evans 10:2
David Pallett – Robert Thornton 10:8
Ricky Evans – Luke Humphries 10:6
Kyle Anderson – Vincent van der Voort 10:7

Steve Beaton – Jermaine Wattimena 8:10
Robert Owen – Jamie Lewis 10:2
Kim Huybrechts – Gabriel Clemens 10:8
Steve West – Daryl Pilgrim 10:9
Joe Cullen – Keegan Brown 8:10

Krzysztof Ratajski – Darren Webster 10:7
Simon Stevenson – James Wade 6:10
Peter Wright – Nathan Rafferty 9:10
Chris Dobey – Harry Ward 10:2
Michael Rasztovits – Corey Cadby 5:10

John Henderson – Matthew Edgar 4:10
Paul Hogan – Paul Nicholson 10:6
Kirk Shepherd – Michael Smith 5:10
Ian White – Simon Whitlock 10:7

Daryl Gurney – Jelle Klaasen 10:9
Martin Schindler – Ryan Harrington 10:7
Adrian Lewis – Dirk van Duijvenbode 5:10
Alex Roy – Gerwyn Price 6:10

Justin Pipe – Stephen Bunting 3:10
Dave Chisnall – Ryan Meikle 6:10
Jonny Clayton – Michael Barnard 10:6
Dave Prins – Ron Meulenkamp 4:10

Jamie Jughes – Freilos

4. Runde (Best of 19 Legs)

Daryl Gurney – Kim Huybrechts 5:10
Gary Anderson – Ricky Evans 10:3
Rob Cross – Kyle Anderson 10:7
Corey Cadby – Martin Schindler 10:7

Chris Dobey – Jason Lowe 10:5
Mervyn King – Jonny Clayton 10:8
Ryan Meikle – Michael Smith 4:10

John Part – Ron Meulenkamp 10:7
Robert Owen – Nathan Rafferty 10:9
David Pallett – James Wade 10:6

Steve West – Matthew Edgar 10:7
Keegan Brown – Krzysztof Ratajski 5:10
Dirk van Duijvenbode – Gerwyn Price 10:6

Jamie Jughes – Ian White 8:10
Stephen Bunting – Jermaine Wattimena 8:10
Paul Hogan – Jeffrey de Zwaan 10:8

Achtelfinale (Best of 19 Legs)

Paul Hogan – Gerwyn Price 9:10
Mervyn King –John Part 8:10
Rob Cross – Krzysztof Ratajski 10:3
Jermaine Wattimena – Gary Anderson 6:10

Ian White –Robert Owen 7:10
Steve West – Michael Smith 10:9

Corey Cadby – Chris Dobey 10:7
David Pallett – Kim Huybrechts 10:7

Viertelfinale (Best of 19 Legs)

Corey Cadby – Gerwyn Price 10:6
David Pallett – Steve West 10:5
John Part – Robert Owen 3:10
Gary Anderson – Rob Cross 10:5

Halbfinale (Best of 21 Legs)

Gary Anderson – David Pallett 11:7

Robert Owen – Corey Cadby 3:11

Finale (Best of 21 Legs)

Gary Anderson – Corey Cadby 11:7

Premier League: Ergebnisse des 4. Spieltags

Jens Gehbauer

triple-20 180

Michael Smith – Simon Whitlock 7:3
Gerwyn Price – Mensur Suljovic 3:7
Michael van Gerwen – Daryl Gurney 7:2
Rob Cross – Raymond van Barneveld 7:3
Peter Wright – Gary Anderson 6:6

Suljovic gelingt erster Sieg

Da ist er endlich – sein heiß ersehnter Sieg in der Premier League. Mensur Suljovic war nach seiner Partie gegen Gerwyn Price sichtlich erleichtert, dass er vor der großen Kulisse in Berlin zum ersten Mal in diesem prestigeträchtigen Wettbewerb gewinnen konnte – und das sogar recht deutlich. Price, rer zuletzt mit seinem starken Comeback auf sich aufmerksam machen konnte, versuchte sein bestes, doch Suljovic blieb stabil. Nach 10 legs hieß es 7:3 für den Österreicher, der damit der erste deutschsprachige Gewinner einer Premier League Partie ist.

Smith weiter in der Erfolgsspur

Eine absolut positive Überraschung stellt zur Zeit der Engländer Michael Smith dar. Zwar spielt der Youngster schon seit einer Weile gute Ergebnisse, aber die Premier League ist für viele doch eine andere Sache. Dennoch überzeugte er erneut und besiehte Simon Whitlock mit 7:3. Der Australier hatte in den letzten Wochen selbst starke Leistungen gezeigt, konnte hierbei sogar deutlich gegen den amtierenden Weltmeister gewinnen, aber Smith ließ ihm keine Chance.

Van Gerwin frühstückt Gurney ab

Ebenso wenig Chancen ließ Michael van Gerwen Daryl Gurney. Die Nummer 1 der Welt entschied die Partie deutlich mich 7:2.

Der Weltmeister stabilisiert sich

Seit seinem überraschenden Titelgewinn bei der Darts WM sind alle Augen auf Rob Cross gerichtet. Das schien ihm am Anfang in der Premier League noch etwas zu hemmen, doch nun ist der Engländer in der Liga angekommen und konnte seinen zweiten Sieg in Folge einfahren. Der Leidtragende dieser Verbeserung war diesmal Raymond van Barneveld. Am Ende trennten sich die beiden 7:3.

Unentschieden im Schotten-Duell

Das Giganten-Duell lieferten sich an diesem Abend die beiden Schotten. Peter Wright gegen Gary Anderson, Nummer 2 der Welt gegen Ex-Weltmeister. Bei so einer Begegnung muss es am Ende kommen, wie es kommen muss: sie trennten sich nach einer sehenswerten Partie mit 6:6.

Der wahre Gewinner des Abends: Das Publikum

Das verrückteste am Abend war allerdings das Berliner Publikum. 12 000 Menschen kamen und lieferten eine unfassbare Atmosphäre. Aber seht selbst.


 

Premier League: Die Ergebnisse des 3. Spieltags

Jens Gehbauer

Dartboard 16 Darts

Mensur Suljovic 2:7 Michael Smith
Daryl Gurney 6:6 Gerwyn Price
Peter Wright 4:7 Rob Cross
Gary Anderson 3:7 Michael van Gerwen
Simon Whitlock 7:4 Raymond van Barneveld

Cross landet ersten Sieg in der Premier League

Die letzten beiden Partien in der Dart Premier League liefen eher enttäuschend für den amtierenden Weltmeister Rob Cross. Letzte Woche ging er sogar bitterlich gegen Simon Whitlock unter. Nun konnte der Engländer endlich seinen ersten Sieg einfahren. Und das sogar gegen Peter Wright. Die Nummer 2 der Welt musste sich mit 4:7 erstaunlich deutlich geschlagen geben.

Suljovic weiter sieglos

Ähnlich wie Cross war auch Mensur Suljovic eher überschaubar in die Premier League gestartet. Im Gegensatz zu Cross schaffte der Österreicher es allerdings nicht das Ruder rumzureissen. Denn auch an diesem Spieltag ging Suljovic relativ deutlich mit 7:2 gegen Michael Smith vom Dartboard.

Price und Gurney spielen Unentschieden

Direkt nach dem Auftakt ging es turbulent weiter. In der zweiten Begegnung des Abends lag Daryl Gurney schnell mit 5:1 gegen Gerwyn Price vorne. Der Waliser kämpfte sich jedoch zurück ins Spiel und verdiente sich so am Ende mit 6:6 einen Punkt.

Van Gerwen besiegt Anderson

Im Duell der Ex-Weltmeister besiegte Michael van Gerwen Gary Anderson relativ deutlich mit 7:3. Obwohl Anderson letzte Woche wieder besser in Form zu sein schien, hatte er dem Niederländer nicht viel entgegen zu setzen.

Whitlock mit drittem Sieg in Folge.

Als Abschluss des Abends standen sich noch Simon Whitlock und Raymond van Barneveld gegenüber. Hier setzte sich der Australier überraschend klar durch und verwieß den erfahrenen Niederländer auf die Plätze. Mit einem 7:4 fuhr Whitlock nach seinem überzeugenden Sieg gegen Weltmeister Cross am vergangenen Spieltag nun den dritten Sieg in Folge ein.

Premier League: Ergebnisse des 2. Spieltages

Jens Gehbauer

Michael Smith 7:4 Daryl Gurney
Rob Cross 1:7 Simon Whitlock
Michael van Gerwen 5:7 Peter Wright
Gerwyn Price 3:7 Gary Anderson
Raymond van Barneveld 7:5 Mensur Suljovic

Peter Wright schlägt Michael van Gerwen

Es war der Blockbuster des zweiten Spieltags der Dart Premier League: Michael van Gerwen gegen Peter Wright. Die Nummer 1 und 2 der Welt im Eins gegen Eins. Viele hatten dieses Duell als Weltmeisterschaftsfinale erwartet, doch bekanntlich kam es anders.

So blickte die Dartwelt gestern nach Cardiff und wurde nicht enttäuscht. In einem großartigen Spiel behielt am Ende der Schotte die Nase vorn und durfte sich über ein 7:5 freuen.

Der Weltmeister verliert erneut

Noch nicht ganz in Form zeigte sich Weltmeister Rob Cross. Nachdem er am ersten Spieltag an Michael van Gerwen gescheitert war, verlor er nun gegen Simon Whitlock. Der Unterschied zur Begegnung mit MvG war allerdings, dass er diesmal auch wirklich schwach spielte. Am Ende unterlag der Engländer dem Australier sehr deutlich mit 1:7.

Smith weiterhin überzeugend

Zur Überraschung der Premier League mausert sich derzeit Michael Smith. Auch bei diesem Spieltag spielte er eine überzeugende Partie und besiegte Daryl Gurney relativ deutlich mit 7:4.

Anderson trotzt den Schmerzen

Noch deutlicher wurde es in der Partie von Gary Anderson und Gerwyn Price. Und das obwohl Anderson derzeit von Rückenschmerzen geplagt wird und ihm zum Teil schon nahe gelegt wurde eine Pause einzulegen. Seinem Spiel tat es jedoch keinen Abbruch und er behielt mit 7:3 schließlich die Oberhand.

Suljovic wartet weiter auf einen Sieg

Für den Österreicher Mensur Suljovic hagelte es auch im zweiten Spiel eine Niederlage. Im Duell mit Raymond van Barneveld unterlag er mit 7:5. Nächste Woche trifft er dann auf Michael Smith.

Dart Premier League: Ergebnisse des ersten Spieltags

Jens Gehbauer

Dartboard Tops Double 20

An diesem Abend in Dublin stand vor allem das Duell van Gerwen gegen Cross im Mittelpunkt, doch auch die anderen Begegnungen am ersten Spieltag der Darts Premier League versprachen Spannung.

Michael van Gerwen bekommt seine Revanche

Vor gut einem Monat schied die Nummer 1, Michael van Gerwen, gegen den Newcomer Rob Cross bei der Darts WM aus. Nun konnte er sich für diese Niederlage endlich revanchieren. Da schien MvG auch ein einfacher Sieg nicht genug und er zerlegte den amtierenden Weltmeister mit 7:2.

Suljovic verliert gegen Whitlock

Eine Partie auf hohem Niveau lieferten sich Mensur Suljovic und Simon Whitlock. Leider patzte der Österreicher und konnte so seine starke Vorstellung nicht vergolden und unterlag dem Australier am Ende mit 7:5.

Barneveld erreicht Unentschieden nach Mini-Zwischenfall

Der kleiner Aufreger des Abends entstand beim Einlaufen von Raymond van Barneveld zu seiner Partie gegen Daryl Gurney. Ein vermutlicher Fan des niederländischen Zweitligisten Fortuna Sittard war ein wenig zu stürmisch und fügte seinem Landsmann einen Kratzer an der Wurfhand zu. Laut eigener Aussage brachte das van Barneveld etwas aus dem Konzept. Spät fand er, auch aufgrund von vielen ausgelassenen Chancen – darunter Matchadarts – van Daryl Gurney, zurück ins Spiel und rettete sich zu einem Unentschieden.

Gary Anderson vergibt Sieg bitterlich

Noch gebrauchter als für Gurney war der Abend für Ex-Weltmeister Gary Anderson. Der Schotte führte bereits mit 5:1 gegen Michael Smith und verlor dann sechs Legs in Folge.

Wright gegen Price mit spektakulärem Unentschieden

Zum Abschluss des Spieltages zeigten Peter Wright und Gerwyn Price dann noch einemal Darts der Extraklasse. Und auch hier kam es dann zu einer echten Aufholjagd. Wright führte bereits mit 6:3 und dennoch konnte er schließlich nicht als Sieger die Halle verlassen. Nach großem Kampf schaffte es Price zurück ins Match und verdienten sich somit das 6:6-Unentschieden.

Dart Premier League 1. Spieltag: Alle Ergebnisse

Mensur Suljovic 5:7 Simon Whitlock
Gary Anderson 5:7 Michael Smith
Daryl Gurney 6:6 Raymond van Barneveld
Michael van Gerwen 7:2 Rob Cross
Peter Wright 6:6 Gerwyn Price

Es geht wieder los: Darts Premier League Spieltag Nummer 1

Jens Gehbauer

180 dartbord

And it is on again! Nach einer Weltmeisterschaft voller Überrschungen und kleinerer Turniere im Januar, geht es im Februar wieder richtig los. Die Darts Premier League steht endlich wieder ins Haus und es geht gleich so richtig zur Sache.

Bekommt van Gerwen seine Revanche?

Natürlich ist ein einzelner Premier-League-Spieltag nicht dasselbe wie das WM-Halbfinale, aber es ist nun mal die erste Begegnung, seitdem Rob Cross in einem sensationellen Halbfinale den amtierenden Weltmeister aus dem Turnier warf.

Van Gerwen wird seitdem sicherlich auf seine Revanche warten und dieser Tag ist nun gekommen. Es dürfte Dart auf Spitzenniveau geben und der Sieger ist derzeit extrem schwer vorherzusagen.

 Wette auf den Sieger der Premier League bei Betway

Spannung auch in den anderen Begegnungen

Aber nicht nur die Partie zwischen MvG und Rob Cross verspricht Spannung, auch in den restlichen Duellen wird es heiß her gehen. Der Österreicher Mensur Suljovic muss als erster ran und wird sich mit Simon Whitlock messen, der sicherlich versuchen wird seine bescheidene WM-Leitung vergessen zu machen.

Ex-Weltmeister Gary Anderson bekommt es mit Michael Smith zu tun. Noch fehlt Smith, dem ehemaligen Sieger des PDC World Youth Championship, ein Turniersieg auf großer Bühne und der Auftakt gegen den Schotten wird es definitv in sich haben. Anderson war zwar bei der WM nicht so erfolgreich, wie er das gerne gehabt hätte, dennoch ist er immer noch einer der besten Spieler der Welt.

Daryl Gurney wird mit seiner WM-Performance auch nicht ganz glücklich gewesen sein. War er doch lange der aufsteigende Stern am Darthimmel. Diesen Platz hat ihm Rob Cross nun streitig gemacht. Ein Sieg gegen Altmeister Taymon van Barneveld würde hier natürlich Balsam auf seine Seele bedeuten, wird aber schwierig.

Den Abschluss des ersten Spieltages bilden Peter Wright und Gerwyn Price. Peter Wright dürfte sich mittlerweile von seinen Gallensteinen erholt haben, dennoch ist Price ein gefährlicher Gegner für ihn. Mit starken Leistungen bei der WM hat sich der Waliser frisches Selbstbewustsein geholt und könnte nun bereit sein für den nächsten Sprung.

Alle Paarungen des 1. Spieltages der Darts Premier League

01.02.2018
20:15 Mensur Suljovic v Simon Whitlock
20:50 Gary Anderson v Michael Smith
21:25 Daryl Gurney v Raymond van Barneveld
22:00 Michael van Gerwen v Rob Cross
22:35 Peter Wright v Gerwyn Price

Neue Schule: PDC Qualifying Schools 2018

Jens Gehbauer

180 dartbordVom 18-21 Januar werden in Wigan und Hildesheim Plätze für die kommende PDC  Pro Tour vergeben. Bei den PDC Qualifying Schools nehmen in diesem Jahr 600 Spieler teil – so viele wie noch nie!

PDC Qualifying Schools Tickets

Insgesamt geht es bei den beiden Turnieren in England und Deutschland um 33 Tour Cards. Die zwei Spieler, die jeweils am Ende noch im Rennen sind, bekommen automatisch ihre Tour Cards. Vier Spieler können sich also insgesamt über eine direkte Qualifikation freuen. Für alle anderen Spieler gibt es nach jeder geschafften Runde Punkte, die später in der Merit Q School ebenfalls mit PDC Tour Cards belohnt werden können.

Die Teilnehmer bei den Qualifying Schools

Eingefleischten Dart-Fans dürften einige Teilnehmer bei den Qualifying Schools bekannt sein.

So sind zum Beispiel der ehemalige World Matchplay Gewinner Peter Evison sowie die früheren TV-Finalisten Wes Newton, Colin Osborne und Barrie Bates mit am Start. Die aktuellen Champions im Jugendbereich, Corey Cadby, Arron Monk und James Hubbard dürfen selbstverständlich auch nicht fehlen. Auf deutscher Seite ist natürlich Kevin Münch nach seinem Sensations-Sieg gegen Adrian Lewis bei der WM im vergangenen Monat unter den Teilnehmern.

Gespielt wird vom 18-21 Januar jeweils täglich ab Zwölf Uhr mittags.

Alle Live-Ergebnisse findet ihr auf www.pdc.tv.

Wir drücken die Daumen und wünschen allen Teilnehmern vor allem eine Menge Spaß.

 

Darts Weltmeisterschaft Finale: Das Ende einer Legende

Jens Gehbauer

triple-20 180

Phil Taylor verpasst den Titel zum Abschluss

Es wäre das Sahnehäubchen mit Kirsche, die diese Weltmeisterschaft für Phil Taylor war. Nachdem er angekündigt hatte, dass dieses WM-Turnier sein letztes Turnier überhaupt werden würde, waren alle gespannt, wann er sein letztes Spiel spielen würde und es wurde das Finale. Doch nicht der erwartete Michael van Gerwen war der Gegner, sondern der Debütant Rob Cross.

Rob Cross mit Machtdemonstration

Und genau dieser Cross zeigt, wie er den amtierenden Weltmeister aus dem Turnier werfen konnte. Mit einer starken Doppel-Quote und einem einem 167er-Out dominierte er den Rekordweltmeister nach belieben.

Phil Taylor sagte nach der Partie selbst, dass er kurz dachte, dass es 7:0 ausgehen könne, so stark sei Cross in das Duell gestartet. Doch The Power fing sich und schlug stark zurück und hätte sich fast mit einem 9-Darter ins Spiel zurückkatapultiert. Nachdem er aber dann fünfmal das Out verfehlte, stahl Cross ihm dieses Leg noch vor der Nase weg.

Cross: Von Null auf Weltmeister in einem Jahr

Nach diesem Leg lag es schon ein wenig in der Luft des Ally Pally, was dann auch folgte. Zwar konnte Taylor noch insgesamt ein Set für sich entscheiden, doch Cross blieb bestechend stabil und besiegelte so Taylors Karriere. Am Ende hieß es 7:2 eine der höchsten Niederlagen in der PDC-Finalgeschichte, was allerdings The Power nicht groß zu jucken schien. Mit einem Lächeln und unter der Musik von Coldplay wurde seine einzigartige Karriere noch einmal abgefeiert und das Publikum huldigte der Dartlegende.

Ergebnis des Finals der Dartweltmeisterschaft 2018

Rob Cross v Phil Taylor 7:2

Alle restlichen Ergebnisse findet ihr in unserem WM-Spielplan.

Tag 13 der Darts-WM: Wright scheitert an Lewis

Jens Gehbauer

Dartboard 16 Darts

Ergebnisse der Darts-WM: Tag 13

13.30 Uhr: 3x 2. Runde (Best-of-7-Sets)
Simon Whitlock v Darren Webster 1:4
Alan Norris v James Richardson 1:4
Kevin Münch v Toni Alcinas 1:4

20 Uhr: 1x 2. Runde (Best-of-7-Sets)
Peter Wright v Jamie Lewis 1:4

20 Uhr: 2x Achtelfinale (Best-of-7-Sets)
Vincent van der Voort v Raymond van Barneveld 1:4
Michael van Gerwen v Gerwyn Price 4:2

Lewis gelingt Sensation gegen Wright

Wie es schon fast abzusehen war, war der Krankenhausaufenthalt nicht die beste Vorbereitung für Peter Wright. Zwar zur ersten Runde verbesser, unterlag die Nummer 2 der Welt Jamie Lewis. Allerdins spielt der Waliser auch mit einem 107,7er-Durchschnitt äußerst stark auf und bezwang Snakebite am Ende schließlich klar mit 4:1.

Price schnuppert kurz an der Sensation

Auch die Nummer 1 der Welt sah kurz aus als ob sie wackeln könnte. Doch als es hart auf hart kam, war Michael van Gerwen zur Stelle und macht seine Doubles. Allerdings lieferte Gerwyn Price einen wirklich atemberaubenden Wettbewerb. Obwohl er schon 0:2 hinten lag, kam er mit einer sensationellen 180-Quote zurück ins Spiel und glich zum 2:2 aus. Beim Stand von 2:2 nach Sätzen und 2:2 nach Legs hatte Price die große Chance, doch seine Nerven sollten nicht halten. Er verspielte seinen Vorsprung und van Gerwen ging 3:2 nach Sätzen in Führung.

Von diesem Moment an schien Price‘ Wille ein wenig gebrochen und van Gerwen spielte seine Topform aus. So hieß es schließlich 4:2.

Münch verpasst das Achtelfinale

Kevin Münchs WM-Traum findet in Runde zwei ein jähes Ende. Nach seinem Senstationserfolg gegen Adrian Lewis war nun gegen Toni Alcinas leider Schluss. Beide spielten keine überragende Leistung, doch am Ende behielt der 38-jährige Spanier ein kühlen Kopf und gewann klar mit 4:1.

Whitlock raus mit schlechter Leistung

Der Martin-Schindler-Bezwinger ist selber raus. Auch in der zweiten Runde konnte Simon Whitlock nicht an seine Normalform anknüpfen und unterlag Darren Webster mit 1:4.

Van Barneveld souverän

Raymond van Barneveld darf sich schon auf das Viertelfinale freuen. Im innerniederländischen Duell besiegte er Vincent van der Voort. Souverän besiegte Barney den bis zu diesem Zeitpunkt überraschend starken van der Voort mit 4:1.

Ausblick auf heute

Auch heute geht es wieder rund im Alexandra Palace. Mensur Suljovic trifft in der Nachmittagssession auf Dimitri van den Bergh und Phil Taylor nimmt es mit Keegan Brown auf. Die Qutoten zu diesen und den restlichen Partien findet ihr bei Tipico.

Darts WM Tag 7: Schindler scheitert knapp

Jens Gehbauer

Dartboard 16 Darts

Ergebnisse des siebten Tages der Darts-WM

Xiao Chen Zong – Bernie Smith 0:2
Michael Smith – Steve Lennon 3:2
Simon Whitlock – Martin Schindler 3:1
Justin Pipe – Bernie Smith 3:2

Martin Schindler schafft leider nicht die zweite deutsche Sensation

Es wäre binnen weniger Tage der zweite Überraschungssieg gewesen. Doch am Ende unterlag Martin Schindler wie zu erwarten dem hochfavorisierten Simon Whitlock aus Australien.

Für Schindler wäre jedoch weit mehr drin gewesen. Der an Nummer 10 gesetze Whitlock spielte einen äußerst schwachen Schnitt von 87 Punkten und wurde nur durch den Fakt gerettet, dass Schindler mit einer Double-Out-Quote von 18 Prozent einen sehr schwachen Tag erwischte.

So blieb leider die zweite Sensation nach Kevin Münch aus.

Kevin Münch gewinnt – Betway Quote 501,00

 Pipe kommt mit blauem Auge davon

Für eine kleinere Senstation hätte fast der Neuseeländer Bernie Smith gesorgt. Nachdem er in der Qualifikation Xiao Chen Zong geschlagen hatte, traf er in Runde 1 auf den an Platz 24 gesetzten Justin Pipe. Eigentlich eine klare Sache für Pipe – und so sah es lange auch aus. Beim Stand von 2:0 hätte wohl keiner mehr mit Smith gerechnet.

Zu diesen Personen zählte auch Justin Pipe, denn plötzlich wendete sich das Blatt. Smith glich 2:2 nach Sätzen aus und hatte das gesamte Momentum sowie das Publikum im Alexandra Palace auf seiner Seite. Alle wollten den Underdog gewinnen sehen und er schaffte es sich sogar einen Matchdart zu erspielen. Doppel-20? Nein! Doppel-10? Nein! Und so war es an Pipe. Er entschied das Leg für sich, drehte die Partie und wurde am Ende seiner Favoritenrolle gerecht und gewann nach Sätzen mit 3:2. Als echter Gewinn wartet nun Phil Taylor in Runde 2 auf ihn.

Ausblick auf Tag 8: Snakebite kommt

Der achte Tag der Darts Weltmeisterschaft steht ganz im Zeichen von Peter Wright. Lange mussten Dartfans bangen, ob der Schotte es zur WM schaffen würde, nachdem er Anfang Dezember aus zunächst unbekannten Gründen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Gallensteine, wie man heute weiß.

Ein paar Kilo leichter trifft er heute auf Diogo Portela. Der Brasilianer wird sich natürlich Hoffnungen machen den vielleicht noch angeschlagenen Snakebite zu besiegen. Doch wie ist das mit verletzten Tieren? Meist sind sie noch gefährlicher.