Darts-WM Tag 6: Münch mit der Sensation

Jens Gehbauer

Dartboard Tops Double 20

Ergebnisse des sechstens Tages bei der Darts Weltmeisterschaft

Kevin Münch – Aleksandr Oreshkin 2:0
John Henderson – Marko Kantele 3:0
Raymond van Barneveld – Richard North 3:0
Adrian Lewis – Kevin Münch 1:3

Kevin Münch überrascht alle

Alles unter dem Wort Sensation ist für diesen Erfolg defintiv zu wenig. Nach seiner schon starken Qualifaktionsrunde gegen Aleksandr Oreshkin, besiegte Kevin Münch in der 1. Runde Adrian Lewis – den zweifachen Weltmeister!

Münch spielte stark auf und gewann zwischenzeitlich 7 Legs in Folge. Das war auch nötig, da er den ersten Satz verloren hatte. Und dennoch erwartete der gesamte Alexandra Palace, dass Lewis seine Erfahrung ausspielen und den 29-jährigen Deutschen aus dem Turnier werfen würde. Doch so kam es nicht und am Ende musste nur doch die Doppel-8 herhalten und das 3:1 und damit der Sieg war perfekt!

Kevin Münch gewinnt – Betway Quote 501,00

Wer sein Gegner in Runde 2 sein wird, wird in der Partie der beiden Spanier Cristo Reyes und Antonio Alcinas am 21. Dezember ermittelt. Alle weiteren Ergebnisse der Darts WM findet ihr übrigens in unserem Spielplan.

Van Barneveld siegt mühelos

Der bei vielen Dartfans sehr beliebte Raymond van Barneveld musste sich am gestrigen Abend Richard North stellen. Der junge Engländer war allerdings kein Hindernis für Barney und so war es am Ende ein recht lockeres 3:0.

Ausblick auf Tag 7

Nach Kevin Münch steigt heute der nächste deutsche Spieler ins Rennen ein. Martin Schindler bekommt es mit dem Australier Simon Whitlock zu tun. Eine äußerst schwere Aufgabe für den erst 21-jährigen Schindler. Whitlock gehört zur absoluten Weltspitze und ist bei diesem Turnier auf Platz 10 gesetzt.

 

 

Darts Weltmeisterschaft 2018: So lief Tag 5

Jens Gehbauer

triple-20 180

Die Ergebnisse an Tag 5:

Kai Fan Leung – Paul Lim 0:2
Mensur Suljovic – Kevin Painter 3:0
Daryl Gurney – Ronny Huybrechts 3:1
Mark Webster – Paul Lim 2:3

Lim wird zur Sensation des Tages

Für die jüngeren Leser: Paul Lim ist 63 Jahre alt, kommt aus Singapur und hat das erste Mal im Jahr 1982 bei einer Darts WM teilgenommen. Warum das wichtig ist? Weil dieser junge Herr gestern unterwartet als Qualifikant den an Platz 23 gesetzen Mark Webster aus dem Turnier geworfen hat. Und das nicht mit Glück, sondern einer richtig starken Leistung.

Suljovic zieht in die zweite Runde ein

In Spiel 1 der 1. Runde des fünften Tages traf aber zunächst der Österreicher Mensur Suljovic auf Kevin Painter. Beide Spieler waren zunächst sichtlich nervös und konnten noch nicht so recht in WM-Form finden. Schließlich wurde Suljovic aber lockerer und zeigte, warum er derzeit zu den stärksten Spielern der Welt gehört und gewann am Ende nach Sätzen 3:0. Seine Check-Out-Quote von unter 40 Prozent sollte sich in den kommenden Spielen allerdings verbesser, wenn er bei dieser WM um die höheren Plätze ein Wörtchen mitreden will.

Daryl Gurney besiegt Huybrechts

Daryl Gurney zeigte dagegen, dass er sich schon in WM-Form befindet. Gegen einen sehr stark spielenden Ronny Huybrechts musste er alle Register ziehen, um nach Dave Chisnall nicht die nächste Sensation des Turniers zu werden.

Mit allerdings einem Durchschnitt von 100 Punkten und einer sehr stabilen Checkout-Quote von 45 Prozent war Super Chin dann doch zu stark für den Belgier. Am Ende der heiß umkämpften Partie hieß es dann 3:1

Ausblick auf Tag 6

Heute steigt mit Kevin Münch der erste Deutsche ins Turnier ein. Er trifft in der Qualifikation auf Aleksandr Oreshkin. Der Russe ist derzeit die Nummer 88 der Welt und schaffte es bereits unter die letzten 64 bei einem WM-Turnier. Sollte sich Münche durchsetzen, trifft er übrigens am selben Abend auf Adrian Lewis, der 84 Plätze höher platziert ist als Oreshkin.

Mit Raymond van Barneveld steigt heute ein echter Veteran ins Spielgeschehen. Ohne ihn und seine weltberühmten Duelle gegen Phil Taylor wäre Darts heute in den Niederlanden sicherlich nicht so groß und vielleicht gäbe es dann keinen Michael van Gerwen. Sein Gegner heißt und wird Lionhart genannt. Der Engländer aus Hertford ist derzeit Nummer 68 der Welt und wird wahrscheinlich wenig Chance gegen Barney haben.

Darts Weltmeisterschaft Tag 4: Bisherige Ergbnisse

Jens Gehbauer

Dartboard Tops Double 20

Seit Donnerstag fliegen im Alexander Palace die Pfeile. Und neben den ersten erwartbaren Entscheidungen, konnten sich auch schon ein paar Underdogs durchsetzen.

Solltet ihr euch eine Gesamtübersicht verschaffen wollen, schaut einfach mal in den Spielplan. Dort findet ihr alle Ergebnisse und Spiele, die demnächst bei der Darts WM anstehen.

Van Gerwen wir erwartet souverän

Der amtierende Weltmeister, Michael van Gerwen, musste direkt am ersten Tag gegen Christian Kist antreten. Sein Landsmann war für den Niederländer aber wie zu erwarten kein Maßstab. Mit einer starken Schnitt von 106 Punkten und einer beeindruckenden Doppel-Quote von 69 Prozent zog er in die nächste Runde ein.

Phil Taylor zieht in Runde zwei ein

Auch Phil Taylor mischt weiterhin mit. Der Rekordweldmeister landete einen relativ stabilen Sieg gegen Chris Dobey. Am Ende genügte ein 3:1 nach Sätzen. In absoluter WM-Form zeigte sich Taylor hier noch nicht. Wer allerdings über so einen Erfahrungsschatz wie er verfügt, wird sich sicher noch ins Turnier finden.

Cross direkt hinterher

Rob Cross, der in diesem Jahr mit zum erweiterten Favoritenkreis gehört, konnte im Spiel direkt nach Phil Taylors Einzug in Runde 2 ebenso das Ticket für die nächste Runde lösen. Hierbei besiegte er den Qualifikanten Seigo Asada mit 3:0.

Lerchbacher schmeißt Mervyn King raus

Am dritten Tag wusste ein Österreicher zu überzeugen. Zoran Lerchbacher schmiss den höher gesetzten Mervyn King in einer aufreibenden Partie mit 3:2 aus dem Turnier und darf sich in der nächsten Runde auf Keegan Brown, der den hochgestzten James Wade aus der WM warf, freuen.

Gary Anderson mit starker Vorstellung

Der an Position 3 gesetzte – beim Thema Wetten zum Teil besser eingeschätzte – Gary Anderson fand richtig stak ins Turnier. Er besiegte den Qualifikanten Jeff Smith klar mit 3:0 und schrammte dabei knapp an einem 9-Darter vorbei.

Chisnall scheiter an van der Voort

Vincent van der Voort ist einigen Dartkennern ein Degriff. Bis in die absolute Weltspitze hat es der Dutch Destroyer bis jetzt aber noch nicht geschafft. Das könnte sich nach seinem gestrigen Auftritt allerdings ändern.

Mit einem Durchnitt von 98,9 und einer Double-Out Quote ließ er Dave Chisnall keine Chance und verpasste ihm einen Whitewash. Und das obwohl Chisnall derzeit die Nummer 8 der Welt ist.

Vorschau auf Tag 4 der Darts WM

An Tag vier startet nun Mensur Suljovic ins Turnier. Auch gehört aufgrund seiner starken Saison zum erweiterten Favoritenkreis. Allerdings nur bei absolut perfekter Form, wird es dem Österreicher gelingen sich durchzusetzen. Das Halbfinale darf jedoch das realisitsche Ziel sein.

Er bekommt es heute mit Kevin Painter zu tun. Painter, genannt The Artist, ist kein unbeschriebenes Blatt. 2004 erreichte er das Finale der Weltmeisterschaft und unterlag dort Phil Taylor. Auch danach folgten Achtungserfolge wie ein Halbfinaleinzug und mehrere Achtelfinals. In den letzten Jahren ist es etwas ruhiger um Painter geworden. Ein schwieriger Gegner zum Auftakt ist er dennoch.

Daryl Gurney startet heute Abend gegen Ronny Huybrechts. Der Belgier ist in der Vergangenheit vor allem bei Dart World Cups stark gewesen, wo er mit seinem Bruder Kim im Jahr 2013 das Finale erreichen konnte. Ohne seinen höhergelisteten Bruder schnitt er bis jetzt bei Turnieren nicht ganz so stark ab und sollte für Gurney kein Problem darstellen.

 

 

Zum Start der Darts WM 2018: Favoritencheck

Jens Gehbauer

Dartboard 16 Darts

Die Darts Weltmeisterschaft steht unmittelbar bevor. Genau genommen starten die ersten Spieler heute Abend ins Rennen, um den größten Preis im Dartsport. Wer wissen will, wann sein Lieblingsspieler spielt, guckt am besten in unseren Spielplan.

Wir werfen noch mal einen kurzen Blick auf die Favoriten und welcher Form sie sich gerade befinden.

Der Top-Favorit: Michael van Gerwen

Natürlich ist sein Name ganz oben auf der Favoritenliste: Michael van Gerwen. Der Niederländer ist der amtierende Weltmeister und führt auch in diesem Jahr die Order of Merit an. Der Sieg bei dieser WM wird nur über ihn führen. Wer übrigens glaubt, dass der Titel dieses Jahr nicht an Mighty Mike geht, kann gerne auch darauf wetten.

Wackelkandidat Peter Wright

Peter Wright wäre normalerweise der erste, der nach Michael van Gerwen genannt werden würde, wenn es darum geht sich die Krone des Dartsports aufzusetzen. Allerdings ist Snakebite Anfang Dezember ins Krankenhaus eingeliefert worden. Von Gallensteinen ist die Rede. Ob der Schotte wirklich antreten wird, ist derzeit noch nicht geklärt.

Der Doppelweltmeister: Gary Anderson

Der andere Schotte im Rennen ist Gary Anderson. Bei vielen Buchmachern steht er höher als Peter Wright, da er schon zwei Weltmeistertitel sein eigen nennen darf. Das liegt auch daran, dass Anderson gerne mal ein Motivationsproblem hat, wenn es nicht um die ganz großen Preise geht. Das dürfte bei der WM kein Problem sein und the Flying Scotsman sollte es auch bei diesem Turnier wieder weit bringen.

Der Altmeister – Phil Taylor

Auch wenn wir ihn hier gerne als Altmeister bezeichnen, ist sein Spitzname immer noch The Power. Ohne ihn würde es die PDC heute wohl so nicht geben und kaum jemand hat den Dartsport so geprägt, wie Phil Taylor. 16-mal durfte er sich schon Dart-Weltmeister nennen. eine Zahl, die noch lange unerreicht bleiben wird.

Für ihn ist es das letzte Turnier seines Lebens – so hat er es jedenfalls angekündigt. Das könnte natürlich einen Extraschub Motivation bringen. Wer weiß, ob the Power noch einmal zuschlägt.

Der Youngster – Rob Cross

Rob Cross trauen viele Experten in diesem Jahr ein großes Turnier zu. Der 1990er-Jahrgang ist in diesem Jahr quasi explodiert und hat neben vielen guten Turnierleisungen, die ihn oft Viertel- und Achtelfinals brachte, das Finale beim European Darts Championship 2017 erreicht.

Cross ist derzeit in hervorragender Form und könnte die Überraschung in diesem Jahr werden.

Überraschungkandidat II: Daryl Gurney

Der andere junge Spieler mit viel Potential bei dieser Weltmeisterschaft ist Daryl Gurney. Superchin ist in diesem Jahr bei vielen Turnieren oft ins Halbfinale vorgedrungen und konnte den Dart World Grand Prix gewinnen.

Gurneys größtes Problem ist, dass er nicht stabil genug ist. Seine Qualitäten sind unbestritten. Sollte er seine Qualitäten ans Board bekommen, ist er die andere Chance auf eine Überraschung

Der Außenseiter: Mensur Suljovic

Mensur Suljovic hat sein beste Karrierejahr hinter sich, das er mit dem Sieg der Dart Champions League abrunden konnte. Der Österreicher, der am liebsten über die Doppel-14 die Spiele beendet, ist defintiv im Kreis der Weltbesten spieler angekommen.

Allerdings gilt für Suljovic das gleiche wie für Gurney. Die Schwankungen in seinen Leistungen ist noch zu groß, um ihn einen klaren Favoriten zu nennen. An einem guten Tag, kann er jedoch jeden schlagen.

Grand Slam of Darts 2017: Das Viertelfinale wartet

Jens Gehbauer

Dartboard Tops Double 20

Was war das nur für eine Woche beim Grand Slam of Darts in diesem Jahr. Eine Woche lang spielen die besten Spieler der PDC und BDO gegeneinander und nun geht das Turnier an diesem Wochenende in die entscheidende Phase. Heute Abend wartet das Viertelfinale. Am Samstag folgen dann die Halbfinals und am Sonntagabend das große Finale. Hier gibt es einen kleinen Rückblick und einen Ausblick auf die heutigen Begegnungen der letzten Acht.

Wenig Überraschungen, außer van Peer

In der Gruppenphase des diesjährigen Grand Slam gab es eigentlich wenig unvorhergesehenes. Bis Berry van Peer die Bühne betrat. Der Youngster leidet derzeit unter Dartitis, was bei Dartspielern den Zustand beschreibt, wenn sie Probleme haben den Dart loszulassen. Und unter all dieser Belastung fing der junge Niederländer in der vollen Civic Hall in Wolverhampton an zu weinen. Ein eher seltens Bild, dass ein Sportler noch während der Begegnung so viel Emotionalität zeigt. Seinem Spiel schien es dennoch gut zu tun, denn van Peer blieb weiter dran.

Und so kam es, wie es kommen musste: Van Peer gegen Cameron Menzies spielten darum, wer es unter die letzten 16 schafft. Ebenso selbstverständlich war dann, dass dieses Spiel bei Best of 9 Legs auch noch mit 4:4 ins entscheidende Leg gehen muss. Hier hatte Menzies eine Fülle an Chancen, um das Double Out zu erzielen, doch am Ende hieß der Sieger Berry van Peer.

Achtelfinals stehen an

Allerdings war dann für den sympathischen van Peer Schluß. Mensur Suljovic war dann doch eine Nummer zu groß. Der Österreicher trifft heute Abend ab 20 Uhr auf den Ex-Weltmeister Gary Anderson. Ein Duell, bei dem der Schotte tendenziell die Nase vorn haben dürfte, wobei Suljovic in diesem Jahr eine stark Form hat. Ein Durchmarsch ist also unwahrscheinlich.

Anschließend findet die Partie zwischen Glen Durrant auf Peter Wright statt. Eines der interessantesten Duelle im Viertelfinale. Hier trifft der amtierende Weltmeister der BDO auf den zweitbesten Spieler der PDC. Beide hatten starke Gegner im Achtelfinale und schafften es sich ohne all zu große Probleme durchzusetzen. Hier geht die Tendenz Richtung Wright.

Am Samstag ab 21 Uhr greift dann der Rekordweltmeister Phil Taylor ein. Sein Gegner heißt Daryl Gurney. Ein echtes Generationentreffen, denn hier duelliert sich der aufstrebende Gurney, der in dieser Saison zu überzeugen wusste, auf den Mann, der über ein Jahrzehnt die Dartszene nach belieben beherrscht hat und nun seinen letzten Grand Slam spielt. Wahrscheinlich wird sich hier noch einmal die Erfahrung durchsetzen.

Nach dem Kampf der Generationen treffen Michael van Gerwen und Rob Cross aufeinander. Zwar zeigt die Formkurve des Engländers, der neu auf der Toru ist, steil nach oben, aber MvG wirkt in diesen Wochen unantastbar. Der PDC-Weltmeister wird sich hier wohl relativ sicher durchsetzen.

Grand Slam of Darts 2017: Ergebnisse und Spielplan

Samstag, 11. November 2017, 14.15 Uhr
8 x Gruppenspiele, E-H, 1. Runde, Best of 9 Legs
Michael Smith 5:3 James Wilson
Stephen Bunting 5:4 Jeffrey de Zwaan
Simon Whitlock 4:5 Berry van Peer
Alan Norris 5:4 Corey Cadby
Dave Chisnall 5:2 Scott Mitchell
Mensur Suljovic 5:2 Mark McGeeney
Gary Anderson 5:3 Cameron Menzies
Peter Wright 2:5 Glen Durrant

Samstag, 11. November 2017, 21.00 Uhr
8 x Gruppenspiele A-D, 1. Runde, Best of 9 Legs
Gerwyn Price 5:3 Steve Lennon
James Wade 1:5 Robbie Green
Darren Webster 3:5 Mark Webster
Rob Cross 5:1 Joe Murnan
Phil Taylor 5:1 Peter Machin
M. van Gerwen 5:1 Ross Montgomery
R. van Barneveld 5:1 Jamie Hughes
Daryl Gurney 5:1 Danny Noppert

Sonntag, 12. November 2017, 14.15 Uhr
8 x Gruppenspiele E-H, 1. Runde, Best of 9 Legs
Jeffrey de Zwaan 3:5 Scott Mitchell
James Wilson 5:2 Mark McGeeney
Peter Wright 5:0 Corey Cadby
Simon Whitlock 2:5 Cameron Menzies
Mensur Suljovic 5:4 Michael Smith
Gary Anderson 5:1 Berry van Peer
Alan Norris 3:5 Glen Durrant
Dave Chisnall 2:5 Stephen Bunting

Sonntag, 12. November 2017, 20.00 Uhr
8 x Gruppenspiele A-D, 1. Runde, Best of 9 Legs
Joe Murnan 3:5 Ross Montgomery
Darren Webster 5:2 Danny Noppert
Steve Lennon 5:0 Jamie Hughes
James Wade 5:1 Peter Machin
Daryl Gurney 5:3 Mark Webster
Phil Taylor 5:4 Robbie Green
M. van Gerwen 5:4 Rob Cross
R. van Barneveld 5:4 Gerwyn Price

Montag, 13. November 2017, 20.00 Uhr
8 x Gruppenspiele E-H, 1. Runde, Best of 9 Legs
Gary Anderson 5:2 Simon Whitlock
Berry van Peer 5:4 Cameron Menzies
Corey Cadby 5:4 Glen Durrant
Peter Wright 5:4 Alan Norris
Michael Smith 5:4 Mark McGeeney
Mensur Suljovic 5:4 James Wilson
Dave Chisnall 4:5 Jeffrey de Zwaan
Stephen Bunting 5:4 Scott Mitchell

Dienstag, 14. November 2017, 20.00 Uhr
8 x Gruppenspiele A-D, 1. Runde, Best of 9 Legs
Mark Webster 2:5 Danny Noppert
Daryl Gurney 5:1 Darren Webster
M. van Gerwen 5:2 Joe Murnan
Rob Cross 5:2 Ross Montgomery
Robbie Green 3:5 Peter Machin
Phil Taylor 3:5 James Wade
Gerwyn Price 1:5 Jamie Hughes
R. van Barneveld 5:2 Steve Lennon

 

Mittwoch, 15. November 2017, 20.00 Uhr
4 x 2. Runde, Gruppen E-H, Best of 19 Legs
Mensur Suljovic 10:2 Berry van Peer
Glen Durrant 10:8 Dave Chisnall
Gary Anderson 10:6 Michael Smith
Stephen Bunting 4:10 Peter Wright

Donnerstag, 16. November 2017, 20.00 Uhr
4 x 2. Runde, Gruppen A-D, Best of 19 Legs
Daryl Gurney 10:2 James Wade
Phil Taylor 10:4 Darren Webster
Michael van Gerwen 10:3 Steve Lennon
Raymond van Barneveld 7:10 Rob Cross

Freitag, 17. November 2017, 20.00 Uhr
2 x Viertelfinale, Best of 31 Legs
Glen Durrant vs. Peter Wright
Mensur Suljovic vs. Gary Anderson

Samstag, 18. November 2017, 21.00 Uhr
2 x Viertelfinale, Best of 31 Legs
Phil Taylor vs. Daryl Gurney
Michael van Gerwen vs. Rob Cross

Darts World Series Finale 2017: van Gerwen verteidigt seinen Titel

Jens Gehbauer

Das Finale der Darts World Series stand an und die Weltelite fand sich in Glasgow ein. Ziel war es den amtierenden Champion vom Thron zu stoßen. Das gelang allerdings nicht wirklich.

Max Hopp verpasst die Sensation

Nachdem die erste Runde gespielt war, durfen auch die acht gesetzten Spieler in das Geschehen eingreifen. Ihnen wurden dann die acht Sieger aus der ersten Runde zugelost. Unter den Siegern: Max Hopp. Der Deutsche besiegt überraschend den zweifachen Ex-Weltmeister Adrian Lewis.

In der zweiten Runde wartete dann allerdings das erwartet schwere Los: Weltmeister und Titelanwärter Nummer 1, Michael van Gerwen. Da hätte es die yweite Sensation gebraucht, die nach einem recht ernüchternden 6:1 ausblieb.

Van Gerwen marschiert zur Titelverteidigung

Auch im weiteren Turnierverlauf hatte der Niederländer wenig Probleme. Weder Rob Cross noch Daryl Gurney stellten eine echte Herausforderung dar. So hieß es am Ende wie sehr häufig Michael van Gerwen gegen Gary Anderson. Aber auch der Schotte konnte beim 11:6 nur wenig gegen MvG ausrichten und so hieß der alte und neue Gewinner Michael van Gerwen.

Darts World Series Finale 2017: alle Ergebnisse

Freitag, 3. November 2017, 20 Uhr
1. Runde, Best of 11 Legs
Simon Stevenson 6:3 Jan Dekker
Justin Pipe 6:5 Dave Chisnall
Max Hopp 6:2 Adrian Lewis
Michael Smith 1:6 D. van den Bergh
Corey Cadby 6:3 Jelle Klaasen
Mark Webster 3:6 Simon Whitlock
Chris Dobey 6:3 Mensur Suljovic
Jonny Clayton 1:6 Rob Cross

Samstag, 4. November 2017, 20 Uhr
2. Runde, Best of 11 Legs
James Wade 6:5 Simon Stevenson
R. van Barneveld 4:6 D. van den Bergh
Gerwyn Price 6:5 Corey Cadby
Gary Anderson 6:1 Chris Dobey
Peter Wright 6:1 Justin Pipe
M. van Gerwen 6:1 Max Hopp
Daryl Gurney 6:3 Simon Whitlock
Kyle Anderson 5:6 Rob Cross

Sonntag, 5. November 2017, 14 Uhr
Viertelfinale, Best of 19 Legs
James Wade 10:6 D. van den Bergh
Gary Anderson 10:8 Gerwyn Price
M. van Gerwen 10:4 Rob Cross
Daryl Gurney 10:7 Peter Wright

Sonntag, 5. November 2017, 20 Uhr
Halbfinale, Best of 21 Legs
Gary Anderson 11:5 James Wade
M. van Gerwen 11:8 Daryl Gurney

Sonntag, 5. November 2017, 22 Uhr
Finale, Best of 21 Legs
Gary Anderson 6:11 M. van Gerwen

European Championship 2017: Van Gerwen verteidigt seinen Titel

Jens Gehbauer

Das European Championship 2017 ist vorbei. Am Ende ist der alte Sieger auch der neue. Doch immerhin war sein Finalgegner in Hasselt eine echte Überraschung.

Wenig Probleme für van Gerwen

Der amtierende Weltmeister, Michael van Gerwen, spielt auch knapp zwei Monate vor der Weltmeisterschaft wieder in bestechender Form. Und auch bei der Darts EM ließ sich der Niederländer wieder nicht aufhalten. In Runde 1 putzte er Jan Dekker mit 6:2, um in der nächsten Runde Ian White mit 10:1 noch mehr zu deklassieren. Erst im Viertlfinale war der Australier Simon Whitlock ein wenig eine Herausforderung, doch auch er musste sich Mighty Mike geschlagen geben.

An seine Leistungsgrenze brachte den dreimaligen Europameister dann das Halbfinale. Kyle Anderson bot alles auf, was er im Repertoir hat, darunter auch ein traumhafter 9-Darter, doch am Ende unterlag der Australier mit 10:11 denkbar knapp.

Rob Cross zieht überraschend in Finale ein

Van Gerwens Finalgegner hieß unerwartet Rob Cross. Der Engländer, der dieses Jahr mit zwei Achtelfinalteilnahmen aufwarten kann, spielte sich quasi in einen Rausch.

Zunächst schoss er Martin Schindler mit 6:0 aus der Ethias Arena, um dann Dave Chisnall 10:7 zu besiegen. Auch Michael Smith war kein wirklich Gegner für den Mann aus Hastings. Nicht mal „Superchin“, Daryl Gurney, konnte dem so überragend aufspielenden Cross das Wasser reichen. So stand er nach einem starken 11:3 im Finale.

Van Gerwen noch eine Nummer zu groß für Cross

Doch das Finale sollte das Ende für Rob Cross‘ Siegeshoffnungen sein. Denn Michael van Gerwen war er dann doch nicht gewachsen. Zwar war das Finale bis zum 6:6 ein Duell auf Augenhöhe, aber dann setzte sich der Niederländer mit all seiner Erfahrung durch: 11:7 hieß es dann am Ende und der vierte EM-Titel für van Gerwen.

European Championship 2017: Alle Ergebnisse

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 20 Uhr
1. Runde, Best of 11 legs
Gerwyn Price 6:5 Ronny Huybrechts
Alan Norris 6:4 Mervyn King
Ian White 6:5 Darren Webster
John Henderson 1:6 Kyle Anderson
Simon Whitlock 6:3 James Richardson
M. Suljovic 6:5 Kim Huybrechts
M. van Gerwen 6:2 Jan Dekker
Jelle Klaasen 6:0 Christian Kist

Freitag, 27. Oktober 2017, 14 Uhr
1. Runde, Best of 11 legs
Jonny Clayton 6:1 D. van den Bergh
Dave Chisnall 6:1 Cristo Reyes
B. van de Pas 6:5 V. van der Voort
Daryl Gurney 6:3 Steve Beaton
Michael Smith 6:4 Nathan Aspinall
Rob Cross 6:0 M. Schindler
Joe Cullen 5:6 Stephen Bunting
Peter Wright 6:3 Krzysztof Ratajski

Freitag, 27. Oktober 2017, 20 Uhr
2. Runde, Best of 19 legs
Jelle Klaasen 6:10 Kyle Anderson
Simon Whitlock 10:0 Alan Norris
M. van Gerwen 10:1 Ian White
M. Suljovic 10:4 Gerwyn Price

Samstag, 28. Oktober 2017, 20 Uhr
2. Runde, Best of 19 legs
Michael Smith 10:9 B. van de Pas
Rob Cross 10:7 Dave Chisnall
Stephen Bunting 6:10 Daryl Gurney
Peter Wright 10:8 Jonny Clayton

Sonntag, 29. Oktober 2017, 14 Uhr
Viertelfinale, Best of 19 legs
M. van Gerwen 10:5 Simon Whitlock
Kyle Anderson 10:7 M. Suljovic
Peter Wright 5:10 Daryl Gurney
Rob Cross 10:4 Michael Smith

Sonntag, 29. Oktober 2017, 20 Uhr
Halbfinale, Best of 21 legs
M. van Gerwen 11:10 Kyle Anderson
Daryl Gurney 3:11 Rob Cross

Sonntag, 29. Oktober 2017, 22.30 Uhr
Finale, Best of 21 legs
M. van Gerwen 11:7 Rob Cross

German Darts Masters 2017: Wright gewinnt

Jens Gehbauer

So wünscht man sich das: In Düsseldorf duellieren sich die größten Dartspieler der Welt und am im Finale des German Darts Masters 2017 treffen zwei echte Schwergewichte der Szene aufeinander: Peter Wright gegen Phil Taylor.

Michael van Gerven muss leider passen

Nachdem Michael van Gerwen bereits im Viertelfinale auf Anraten der Ärzte das Feld leider räumen musste, schlug wie so oft in dieser Saison die Stunde von Peter Wright. Die Nummer 2 der Welt spielte sich allerdings alles andere als locker durch das Turnier. Mit einem Leg Abstand besiegte der Schotte erst Dragutin Horvat, dann den Österreicher Mensuj Suljovic. Im Halbfinale waren es dann immerhin zwei Punkte Abstand auf Raymond van Barneveld.

Phil Taylor zeigt es noch mal allen

Für Phil Taylor war der Weg nicht ganz so schwer. Erst besiegte er Robert Marijanovic mit 6:2, um dann den derzeit in starker Form befindlichen Daryl Gurney zu schlagen. Im Halbfinale reichte dann ein 10:7 über James Wade.

Wright triumphiert über den Altmeister

Für den Rekordweltmeister wäre es natürlich etwas sehr besonderes gewesen, wenn er auf den letzten Metern seiner Karriere noch einen weiteren Titel mitgenommen hätte, doch Wright zeigte sich als Spielverderber. 11:4 hieß es dann doch recht deutlich und der Sieger Peter Wright.

German Darts Masters 2017: Alle Ergebnisse

Freitag, 20. Oktober 2017, 20 Uhr
1. Runde, Best of 11 Legs
R. van Barneveld 6:3 Stefan Stoyke
Daryl Gurney 6:0 Maik Langendorf
James Wade 6:2 Kevin Münch
Kyle Anderson 5:6 Mensur Suljovic
Gary Anderson 6:3 Max Hopp
Peter Wright 6:5 Dragutin Horvat
Phil Taylor 6:2 Robert Marijanovic
M. van Gerwen 6:2 Martin Schindler

 

Samstag, 21. Oktober 2017, 14 Uhr
Viertelfinale, Best of 19 Legs
Gary Anderson 8:10 R. van Barneveld
Peter Wright 10:9 Mensur Suljovic
Phil Taylor 10:7 Daryl Gurney
M. van Gerwen* 0:10 James Wade

 

*Michael van Gerwen: Aufgabe aufgrund einer Knöchelverletzung

Samstag, 21. Oktober 2017, 20 Uhr
Halbfinale, Best of 21 Legs
R. van Barneveld 9:11 Peter Wright
James Wade 7:11 Phil Taylor

Samstag, 21. Oktober 2017, 22 Uhr
Finale, Best of 21 Legs
Peter Wright 11:4 Phil Taylor

European Darts Throphy 2017: Michael van Gerwen verteidigt seinen Titel

Jens Gehbauer

Die European Darts-Tour ist beendet und der Sieger im letzten Turnier heißt mal wieder Michael van Gerwen. Wie eine Dampfwalze marschierte der amtierende Weltmeister durch das Turnier und ließ der Konkurrenz keine Chance. Vom Viertelfinale zum Finale hießen seine Ergebnisse: 6:0, 6:1, 6:4 – immerhin im Finale zeigte Rob Cross eine gewisse Gegenwehr.

Ergebnisse der European Darts Trophy ab dem Viertelfinale

Viertelfinale
Michael Smith – Rob Cross 3:6
Dave Chisnall – Kim Huybrechts 4:6
Simon Whitlock – Andy Boulton 6:4
Joe Cullen – Michael van Gerwen 0:6

Halbfinale
Rob Cross – Kim Huybrechts 6:1
Simon Whitlock – Michael van Gerwen 1:6

Finale
Rob Cross – Michael van Gerwen 4:6

MvG beherrscht auch die gesamte European Darts Tour

Doch nicht nur das Turnier in Göttingen wurde von van Gerwen kontrolliert, auch die gesamte European Darts Tour war fest in seiner Hand. Sechsmal hieß der Sieger Michael van Gerwen. Nur Peter Wright konnte da noch mithalten und konnte bei fünf Turnieren die Topplatzierung einnehmen.

Die Gewinner der PDC European Tour 2017

German Darts Championship, Hildesheim, Sieger: Peter Wright
German Darts Masters, Jena, Sieger: Michael van Gerwen
German Darts Open, Saarbrücken, Sieger: Peter Wright
European Darts Grand Prix, Sindelfingen, Sieger: Peter Wright
Gibraltar Darts Trophy, Gibraltar, Sieger: Michael Smith
European Darts Matchplay, Hamburg Sieger: Michael van Gerwen
Austrian Darts Open, Wien Sieger: Michael van Gerwen
European Darts Open, Leverkusen, Sieger: Peter Wright
Dutch Darts Masters, Maastricht, Sieger: Michael van Gerwen
German Darts Grand Prix, Mannheim, Sieger: Michael van Gerwen
International Darts Open, Riesa, Sieger: Peter Wright
European Darts Trophy, Göttingen, Sieger: Michael van Gerwen

 

European Darts Trophy 2017: Göttingen freut sich auf die Stars

Jens Gehbauer

Es geht los. In der Lokhalle in Göttingen treffen sich an diesem Wochenende die Stars der Szene. Darunter die topgesetzten Michael van Gerwen und Peter Wright um zu entscheiden, wer Sieger der European Darts Trophy wird.

Mit einem Preisgeld von insgesamt 150.000 Euro gehört das Abschlussturnier der European Darts Tour definitiv zu einem der größeren Events der Runde.

Mensur Suljovic ist leider nicht dabei

Leider wird der derzeit stark aufspielende Mensur Suljovic nicht von der Partie sein. Der Österreicher hat das Turnier abgesagt. Die deutschsprachigen Dartfans dürfen sich dennoch über ein paar Spieler aus der Gegend freuen: Rene Eidams, Martin Schindler, Robert Allenstein, Nico Blum und Manfred Bilderl konnten sich allesamt für das Hauptfeld qualifizieren.

Spielplan der European Darts Trophy 2017 in Göttingen

Mick Todd – Jermaine Wattimena
Ricky Evans – Zoran Lerchbacher
Jonathan Worsley – Keegan Brown
Madars Razma – James Wilson
Jonny Clayton – Manfred Bilderl
Yordi Meeuwisse – Jamie Caven
Chris Quantock – Steve West
Martin Schindler – John Bowles

Die Partien am Abend

Krzysztof Ratajski – Robert Thornton
Vincent van der Voort – Nico Blum
James Richardson – Dimitri van den Bergh
Jeffrey de Zwaan – Rene Eidams
Nathan Aspinall – James Wade
Chris Dobey – Robert Allenstein
Kevin Painter – Andy Boulton
Jan Dekker – Christian Kist